Verkostung im denn's Markt in Bad Kissingen

17.10.2018


Alisa und Jens, einer der beiden Entertainer

Alisa und Jens, einer der beiden Entertainer


Unser mobiler Verkostungsstand, passend stationiert vor der denn'schen Brottheke

Unser mobiler Verkostungsstand, passend stationiert vor der denn'schen Brottheke

... die Eindrücke wurden in einer Geschichte festgehalten - hier ist sie:

 

Verkostung bei Denns Biomarkt Bad Kissingen Herbstfest
Es ist ein sommerlich lauer Herbsttag, der 28.09.2018, als wir uns mit vollgepacktem Köhlers-Mobil schon früh am Morgen durch den fließend stockenden Verkehr Würzburgs in Richtung A7 kämpfen. Mit Blick auf die Uhr noch einmal in der Arndtstraße vorbei, um letzte Ressourcen für den anstehenden Tag einzusammeln, das gelborange hell leuchtende Licht der Müllabfuhr ständig im Nacken. Endlich auf freien Straßen angekommen, weht uns trotz offenem Fenster der schmeichelnde, wohlig duftende Geruch von frisch gebackenem Brot um die Nase - die Strapazen des Morgens vergessen lassend. Die Vorfreude steigt. Als wir in den wirklich übersichtlich gestalteten Parkplatz von Denns Biomarkt in Bad Kissingen einrollen, werden wir schon von bereitwillig helfenden Händen in Empfang genommen. Dankend ablehnend, laden wir in Sekundenschnelle aus, falten unser „Miniatur - Büro“ für den heutigen Tag zusammen und platzieren die mit Liebe gebackenen Brote, Kuchen und Kräcker im richtigen Licht. Als der Möhrenkuchen  seinen Platz bekommen hat, gibt es schon die ersten leuchtenden Augen der Mitarbeiter. „Zuckersüß!“ lautet der Ausruf für den in kleine mundgerechte Häppchen geschnittenen Kuchen – ein jedes zweite Stück verziert mit einer kleinen handgeformten Möhre aus Marzipan mit grünem Kürbiskern als Strunk. Noch während des Aufbaus wandern auch schon die ersten neugierigen Blicke der frühen Besucher über unsere Miniatur-Filiale. Noch schnell ein paar Schnittchen mit selbstgemachten Aufstrichen aus der Küche schmieren, die Kräcker in ansehnliche Holz-Brotkörbchen umschütten und hier und dort noch ein paar letzte Handgriffe bevor es dann endlich losgehen kann.
Der Start ist angenehm. Einzelne Besucher schlendern, gerade noch das Salatbuffet in der Grillecke vor der Tür begutachtend, vorbei am Tisch mit den alkoholischen und alkoholfreien Aperitifs, hinüber zum engagierten Showkoch Siggi, der an diesem Morgen mit einem süßen Frühstück - Obst, Knöpfle, Zimt, Zucker und eine großen Prise Unterhaltung - startet. Von dort aus geht es direkt weiter zu uns. Erste zaghafte Blicke wandern vom einen Thekenende zum anderen. Vom süßen Möhrenkuchen über die farblichen Highlights der Aufstriche - rosa Radieschen und grüner Erbsen-Humus - auf frischem Brot zu den dreierlei pyramidenförmig drapierten Kräckern. Häppchen werden hier und dort mit Freude eingenommen, die ersten Fragen werden an uns gerichtet. Nach kurzen, aber informativen und interessanten Dialogen, schauen wir in zufriedene Gesichter. Immer wieder kommen auch aufmerksame Mitarbeiter von denns sowie andere Lieferanten auf uns zu. Man bietet uns Kaffee an, lädt uns ein, mal bei anderen Ständen vorbeizuschauen und tauscht sich ein wenig, mal mit bekannten sowie unbekannten Gesichtern, untereinander in netten Gesprächen aus. Gegen Mittag wird draußen gegrillt. Vegan, Vegetarisch oder Fleischliebhaber, auf jeden Geschmack und jede Ernährungsweise wird Rücksicht genommen.  Bei uns hält sich der Hunger in Grenzen. Unser Standnachbar, der äußerst lebendige und stets gut gelaunte Siggi, mittlerweile mit Partner, hat seine deftige Spitzkohlpfanne mit veganem Hack vollendet und wie schon beim süßen Obst auf Knöpfle, hat er nicht vergessen uns als allererstes vom Geschmack zu überzeugen. Ab und zu verlassen die beiden ihren Stand, suchen sich im Laden Produkte für eine neue Kreation zusammen und sind dabei über die Lautsprecher nicht zu überhören. Während der eine am einen Ladenende mit Gewürzen, Sojadrink und Jackfrucht jongliert, begibt sich der andere mit einem Tablett unseres hübschen Rübli-Kuchens auf den Weg nach draußen, um dort seinem Entertainment nachzugehen.
Der Betrieb nimmt zu. Wir, fleißig am Nachschmieren und Auffüllen, hüpfen nun auch ab und zu mal zum Nachbarstand, um hungrigen Kunden etwas Spitzkohlpfanne auszuhändigen. Manche, schon von Anfang an dabei, ziehen  erneut ihre Runden und machen auch bei uns abermals einen Stopp für eine kleine Wegzehrung. Die Gespräche werden länger - man kennt sich mittlerweile. Gegen Nachmittag haben es die Meisten, gegen Vorlage eines Gutscheins, auf das freie Heißgetränk abgesehen. Mit dampfenden Kaffee-Tassen, das Stückchen Möhrenkuchen daneben balancierend, geht es von der Theke aus nach rechts an uns vorbei, in Richtung Bistro-Tische, wo sich in der hinteren Ecke bereits ein Stammtisch gebildet hat. Die Showköche beginnen nach einem Jackfrucht-Allerlei ein himmlisch duftendes Kräuter-Seitling-Lupinen-Pfännchen zu zaubern. 
Nach diesem letzten Gaumenschmaus fangen wir an langsam unseren Stand zusammen zu räumen. Im Hintergrund schallt noch der letzte Applaus für den selbsternannten Brezelkönig Siggi als wir uns vom Denns-Team und den übrigen Umstehenden verabschieden und uns vollbepackt wieder in unser Köhlers-Mobil begeben. Ruhig, den Kopf noch voll von dem erlebnisreichen Tag, ziehen wir über die A7 wieder in Richtung Heimat. Altbekannt, schlängeln wir uns durch den dichten Verkehr des Feierabends durch Würzburg bis wir unsere Endstation Rottenbauer erreichen. Noch schnell das Auto ausräumen und die übrigen Sachen verstauen. Mit kribbelnden Füßen und schon in sehnsüchtigem Couch-Modus, geht für uns ein aufregender Tag mit kulinarischen Highlights und viel Spaß auch schon zu Ende.

Alisa Pavlin, Duale Studentin